Die Lernmethode mit der wir arbeiten besteht aus drei Schritten, drei Mal V – Verstehen, Vertiefen, Verwenden – um gegen das vierte V anzugehen, dass da heißt: Vergessen!

Die Konzeption ist so angelegt, dass möglichst viel „hängen bleibt“. Aus einem simplen Grund: Wir leben in einer Zeit die keine Zeit hat. Sie erleben in Ihrem Alltag, das Zeit etwas sehr Wertvolles geworden ist. Sie haben alles, nur keine Langeweile und die Zeit für Ihre Weiterbildung haben Sie sich reserviert. Sie wollen diese Zeit sinnvoll nutzen um Ihr Ziel zu erreichen, einen erfolgreichen IHK-Abschluss.

 

„IHK-Prüfungsaufgaben richtig lösen“ braucht ein grundsätzliches Vorgehen und besteht aus drei Schritten!

 

1. Schritt: Handlungsaufforderung finden und lesen!

 

Der Einstieg in IHK-Prüfungsaufgaben beginnt immer mit einem „Blicksprung“! Das heißt, Sie nehmen zunächst wahr, dass z.B. die Prüfungsaufgabe Nr. 6 drei Unterpunkte hat – a. b. c. Das ist wichtig damit Ihr Gehirn sich umstellt und weiß: jetzt kommt eine neue Aufgabe. Denn jede Aufgabe ist innerhalb ihres Oberbegriffs ein neues Teilgebiet.

Diese „Unteraufgaben“ sind am linken Rand gekennzeichnet durch Buchstaben und am rechten Rand durch die Angabe der Punktzahl. Auf dieser Höhe finden Sie die Handlungsaufforderung! Diese Handlungsaufforderung braucht Ihre komplette Aufmerksamkeit! Es ist extrem wichtig ob diese Aufgabe z.B. mit „nennen Sie…“ oder „erläutern Sie…“ beginnt. Diese Worte sind viel wichtiger als alles was oben in IHK-Prüfungsaufgaben angeben ist.

 

  • Wenn es heißt: „Nennen Sie…“ können Sie z.B. mit Spiegelstrichen, Buchstaben, Nummerierung etc. arbeiten und schreiben z.B. drei Begriffe auf

 

  • Wenn es heißt: „erläutern Sie…“ bedeutet dies, dass Sie mit ganzen Sätzen arbeiten und mit Beispielen den Sachverhalt erklären sollen
    IHK-Pruefungsaufgaben

2. Schritt: Handlungsaufforderung übersetzen in eine Struktur der Lösung!

Die Struktur der Lösung aufschreiben – Achtung: damit ist nicht die Lösung gemeint, sondern die Struktur der Lösung z.B. eine Tabelle, ein Bruchstrich, etc.

Wenn es z.B. heißt: „Nennen Sie drei Vorteile und drei Nachteile…“ ziehen Sie einen vertikalen Strich, schreiben über der linken Spalte „Vorteile“ und über der rechten Spalte „Nachteile“ und ziehen darunter jeweils drei Spiegelstriche. Das ist die Struktur der Lösung!

Ihr Einwand – „Ja aber ich weiß noch gar nicht was ich da hinschreiben soll“  – ist genau der Grund warum Sie so vorgehen müssen! Es ist deutlich leichter auf die Lösung zu kommen, wenn Sie genau so – und immer so – vorgehen! Damit verschaffen Sie sich Flexibilität im Denken und können sowohl Vor- wie auch Nachteile aufschreiben und einordnen wie es Ihnen gerade einfällt. Ohne eine Struktur der Lösung sind Sie z.B. gerade bei den Vorteilen, es fallen Ihnen aber Nachteile ein und Sie wissen nicht wohin damit.

3. Schritt: Inhalte die vor den Handlungsaufgaben stehen der Struktur der Lösung zuordnen!

Jetzt finden Sie gezielt die Angaben die Sie brauchen. Z.B. sollen Sie die Eigenkapitalrentabilität berechnen. Sie haben bereits die Struktur der LösungBruchstrich mal 100 (daneben auf gleicher Höhe), oben den Jahresüberschuss und unten das Eigenkapital, zweiter Bruchstrich mal 100 – im 2. Schritt erledigt. Jetzt holen Sie die Zahlen – die vor den Handlungsaufforderungen stehen, also im Haupttext der IHK-Prüfungsaufgaben – und setzen sie ein. Nun haben Sie eine vollständige Rechenaufgabe die Sie nur noch ausrechnen müssen.

IHK-Prufungsaufgaben

Wenden Sie diese Methode zur Lösung Ihrer IHK-Prüfungsaufgaben immer an. Auf diese Weise werden Sie sicher und souverän die IHK-Prüfungsaufgaben knacken und Ihren IHK-Abschluss erfolgreich meistern.